Diverses

Meisterwerk in Schwarzweiss: Rotbart von Akira Kurosawa

06.03.2023

Die neuen Modelle von MINAMOTO sind nach Protagonisten in den Filmklassikern des legendären japanischen Regisseurs Akira Kurosawa benannt. Das Schwarzweiss-Meisterwerk «Rotbart» (Akahige, Japan 1965) erzählt die Geschichte von der Ausbildung eines jungen Arztes in einem Krankenhaus auf dem Land und seiner Beziehung zum Krankenhausdirektor.

«Rotbart spielt zu Beginn des 19. Jahrhunderts. Kurosawa beschreibt die innere Wandlung eines jungen Arztes, der entgegen seinen Hoffnungen an ein Armenspital kommt, dort aber im Kontakt mit dem nur scheinbar zynisch-raubeinigen Arzt Rotbart und angesichts des krassen Elends um ihn herum zu einem neuen Berufsethos findet.» (Ulrich Gregor: Geschichte des Films ab 1960)

«Sich selber finden, indem man sich selber vergisst – das ist die Lektion, die Rotbart seinem Schüler und Kurosawa dem Publikum mitgibt. Doch wohlverstanden, dies alles wird ohne jedes moralische Geleier gesagt. Rotbart überzeugt durch Handeln statt Reden, Kurosawa setzt weit mehr auf seine Inszenierungseinfälle als auf Dialoge.» (Tulard Guide des films)

«Vielleicht konnte nur Kurosawa die Szene zustande bringen, in der Rotbart, als er eine seiner guten Taten zunichte gemacht sieht, in einem Anfall von Sumurai-Wahnsinn etwa zwanzig Männer k.o. schlägt, Arme und Beine wie Zündhölzer bricht und am Ende schamrot murmelt: ‹Ich glaube, ich bin zu weit gegangen.› » (Tom Milne, Time Out Film Guide) 

Drehbuch: Ryuzo Kikushima, Hideo Oguni, Masato Ide, Akira Kurosawa, nach einem Roman von Shugoro Yamamoto
Kamera: Asakazu Nakai, Takao Saito

MINAMOTO OTOYO – MN31023 

Benannt nach einer jungen Heldin aus dem japanischen Film «Rotbart», besticht die Otoyo-Unisex-Fassung von Minamoto durch ihre randlose geometrische Form und ihr elegantes Design. Ein innovatives Monoblock-Druckbefestigungssystem unterstreicht den schlichten Look. Bügel und Nasensteg sind in Rossgold, Weiss und Antikgrau gehalten. Ein klassisches, exklusives Muster findet sich auf den Backen und dem Nasensteg.

Meistgeklickt

Der Schweizer Optiker im Februar

  • Neues Jahr, neue Brillentrends – 2024 beeindruckt mit intensiven Farbwelten, extravaganten Mustern und innovativen polygonalen Rahmen.
  • Die opti bleibt weiter auf Erfolgskurs: 21 500 Besucherinnen und Besucher kamen nach MĂĽnchen.
  • Arbeiten in der Schweiz mit ausländischem Optometrie-Abschluss
zum ePaper
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Die kompetente Fachzeitschrift der Branche und das ofizielle Organ des OPTIKSCHWEIZ und des Schweizerischen Berufsverbands fĂĽr Augenoptik und Optometrie (SBAO)