Diverses

Was anfangen mit all den Einwegmasken?

08.09.2020

Wer sie täglich braucht, weiss nicht so recht, was am Ende des Tages anfangen damit. Zum Wegwerfen sehen die Dinger doch noch zu neu aus... Also ein zweites Mal tragen? Wohl doch eher nicht! In seinen Miniaturwelten lässt der Miniatur-Künstler Tatsuya Tanaka Objekte überlebensgross wirken – während der Corona-Pandemie hat er sich auch mit den neuen Gegenständen des Alltags beschäftigt. Daraus entstehen abenteuerliche Welten: nicht nur aus Einwegmasken, sondern auch aus Toilettenpapier, Pizzastücken und vielem mehr.

Tatsuya Tanaka ist bereits seit vielen Jahren als «Miniature and resemblance artist» tätig. Täglich beschäftigt sich der Kreative mit der Gestaltung neuer Miniaturwelten, die er anschliessend fotografisch in Szene setzt. Sein Miniature Calendar ist voll von diesen Aufnahmen. Die Corona-Pandemie hat der Kreative zum Anlass genommen, auch mal mit den «neuen Alltagsgegenständen» zu experimentieren. So findet man einen «Mask Resort» oder Skipisten aus Toilettenpapier. Aber auch andere Miniaturwelten, zum Beispiel die Arktis aus Plastiktüten, das Sofa auf der Pizza oder der Berg aus Gemüse sind mehr als einen Blick wert.

Tatsuya Tanaka wurde 1981 in der japanischen Präfektur Kumamoto geboren. 2011 begann er mit der Erstellung seines Miniaturkalenders, einer Kunstform, bei der er alternative Gegenstände verwendet, um alltägliche Dinge und Szenerien im Miniaturformat nachzubilden. Seitdem aktualisiert er den Kalender laufend und lädt täglich neue Inhalte hoch. Seine Ausstellung «MINIATURE LIFE Exhibition: Tatsuya Tanakas Welt der Ähnlichkeit», die sowohl im Inland als auch international stattfindet, sahen bisher insgesamt  über 1 Million Besucher (Stand November 2019). Als Teil seiner Hauptaufgabe entwarf Tanaka die Titelsequenz für das Serien-TV-Drama Hiyokko von NHK 2017 und den Film, der für die Eröffnung des Kaufhauses Nihonbashi Takashimaya S.C. verwendet wurde.

 

Der Miniature Calendar wird täglich aktualisiert. Oft findet man neben den Fotos auch noch Videos, die zeigen, wie das entsprechende Motiv entstanden ist. Auf Instagram, Facebook und Twitter ist der Kreative ebenfalls unterwegs.

Meistgeklickt

Der Schweizer Optiker im September

  • Marketing für Augenoptiker nach Corona
  • Änderungen bei der Nutzungsdauer von digitalen Geräten
  • Sonderheft «Design, Trends & Fashion»
zum ePaper
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Die kompetente Fachzeitschrift der Branche und das ofizielle Organ des OPTIKSCHWEIZ und des Schweizerischen Berufsverbands für Augenoptik und Optometrie (SBAO)

 

Schweizer Optiker trägt das Gütesiegel «Q-Publikation» vom Verband Schweizer Medien