Business

PlanetVA investiert in The Optical Metaverse und macht sich den Übergang zum 3D-Internet zu eigen

06.03.2023

PlanetVA, ein führender Anbieter von Augmented-Reality-Lösungen für unabhängige Optiker, hat seine Investition in The Optical Metaverse bekannt gegeben, eine Plattform, die es Nutzern ermöglicht, eine virtuelle Welt mit 3D-Brillenmodellen und menschlichen Modellen oder Avataren zu erkunden. Mit dieser Investition vollzieht PlanetVA einen bedeutenden Wandel vom 2D- zum 3D-Internet.

Ludwig Heymbeeck, Gründer von PlanetVA, sagte: «Wir sind begeistert, Teil dieser innovativen Plattform zu sein, die das Gesicht der Brillenindustrie verändert. Wir sind ständig auf der Suche nach neuen, fortschrittlichen Technologien wie ChatGPT und anderen, um das gesamte Nutzererlebnis zu verbessern.» Die Optical Metaverse wurde in der ersten Hälfte 2022 eingeführt, kurz darauf, Mitte 2022, begann die virtuelle Integration mit PlanetVA. Bis Ende 2022 wurden zwei Optikergeschäfte in The Optical Metaverse eingerichtet, die damit den Kunden ein einzigartiges Einkaufserlebnis bieten können.

Die virtuelle Anprobe von Brillen auf der Plattform wird durch 3D-Brillenmodelle und menschliche Modelle oder Avatare unterstützt, so dass die Kunden in Echtzeit sehen können, wie verschiedene Brillenfassungen auf ihrem Gesicht aussehen werden. Darüber hinaus bietet die Plattform ein spielerisches Brillenerlebnis durch die Einführung von NFTs (non-fungible tokens) in The Optical Metaverse, die es den Kunden ermöglichen, einzigartige virtuelle Brillenartikel zu sammeln und zu tauschen.

Die Zusammenarbeit zwischen PlanetVA und The Optical Metaverse hat den Kunden ein personalisiertes Einkaufserlebnis ermöglicht, wobei der B2B2C-Verkaufsprozess durch die Interoperabilität des B2B-Ökosystems, das parallel zum phygitalen Einzelhandels-Ökosystem läuft, nahtloser ist. Diese Integration erleichtert den Optikhändlern die Verwaltung ihrer Bestände, Preise und Kundendaten und ermöglicht es ihnen, ihre Kunden besser zu bedienen.

«Wir freuen uns sehr, mit The Optical Metaverse und Charlene Nichols zusammenzuarbeiten, um dem augenoptischen Einzelhandel ein neues Mass an Innovation zu bieten», meinte Ludwig Heymbeeck, Gründer von PlanetVA. «Unsere Expertise in Augmented Reality und künstlicher Intelligenz, kombiniert mit der Technologie von The Optical Metaverse, ermöglicht es uns, den Kunden ein einzigartiges Einkaufserlebnis zu bieten.» Die Partnerschaft mit The Optical Metaverse ist nur der Anfang: PlanetVA ist aktiv auf der Suche nach strategischen Partnerschaften mit Unternehmen, die seine Vision teilen, das Kundenerlebnis durch innovative Technologie zu verbessern. «Die Welt verändert sich schnell, und wir müssen uns an die Veränderungen anpassen, um relevant zu bleiben», sagte Heymbeeck. «Wir freuen uns darauf, neue Partnerschaften zu erkunden und unsere Reichweite weltweit zu vergrössern.»

Im März 2023 starten PlanetVA und The Optical Metaverse eine nahtlose Suche, die mehrere optische Ziele für ein optisches Abenteuer miteinander verbindet, darunter Virtual Try-on, FramesLibrary und NFT-Kollektionen. Dieses Erlebnis wird die Kunden auf eine Reise mitnehmen, die die Möglichkeiten der Zukunft des optischen Einzelhandels aufzeigt.

Meistgeklickt

Der Schweizer Optiker im Dezember

  • «Low-Vision ist ein Fachgebiet, das viel Empathie und EinfĂĽhlungsvermögen braucht, denn hier gilt, was auch in der gesamten Augenoptik und Optometrie immer wieder festgestellt werden kann: Sehen wird subjektiv erlebt und kann nur sehr beschränkt ausgemessen werden», meint Imre Kovats.
  • «Die Sehbehinderung Retinitis pigmentosa hat sich unbemerkt und uneingeladen in mein Leben eingeschlichen und sich immer breiter gemacht», berichtet Franz Badura, Vorsitzender von Retina International.
  • «Ich bin ĂĽberzeugt, dass das Markenbrillenglas in naher Zukunft noch wichtiger sein wird als je zuvor», sagt Stefan Kettler, neuer Generalmanager bei Zeiss Vision Schweiz.
zum ePaper
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Die kompetente Fachzeitschrift der Branche und das ofizielle Organ des OPTIKSCHWEIZ und des Schweizerischen Berufsverbands fĂĽr Augenoptik und Optometrie (SBAO)