Business

Luneau Technology vertreibt in Deutschland den Lenstar Myopia

06.01.2022

Luneau Technology baut sein Portfolio für die Augenoptik weiter aus und übernimmt in Deutschland den Vertrieb des Lenstar Myopia. «Der Lenstar Myopia ist das führende Produkt für das Myopie-Management und passt daher ideal zu unseren bestehenden Angeboten, die wir fortlaufend ausbauen», sagt Willi Gronau, Geschäftsführer Luneau Technology Deutschland.

Die weltweit zunehmende Kurzsichtigkeit hat auch hierzulande die Möglichkeiten in den Fokus gerückt, um eine fortschreitende Myopie mindestens zu verlangsamen. Hierzu bieten neue Technologien optimale Möglichkeiten, eine progressive Kurzsichtigkeit messen, erkennen und über die Jahre begleiten zu können. Der Lenstar Myopia nutzt die Technologie des Lenstar 900 von Haag-Streit, ergänzt durch die Softwareplattform EyeSuite für das Management der Myopie. Die Kombination aus Präzision des optischen Biometers und den zur Verfügung gestellten wichtigen Informationen für Eltern wie Betroffene, macht den Lenstar Myopia zu einem Massstab im Myopie-Management und für Luneau Technology zu einer idealen Ergänzung des bestehenden Produktportfolios. Die exklusive Vertriebspartnerschaft für die Augenoptik in Deutschland schliesst auch die Logistik für Hoya Lens in Deutschland mit ein. Den Brillenglashersteller verbindet eine weltweite strategische Partnerschaft mit Haag-Streit. «Für den Lenstar Myopia sind wir in Deutschland der erste Ansprechpartner. Dabei arbeiten wir natürlich eng mit Haag-Streit und mit Hoya zusammen», stellt Gronau fest.

Luneau Technology Deutschland

Luneau Technology Deutschland GmbH ist seit September 2017 der Unternehmensname der ehemaligen Weco Visionix GmbH mit den Marken Weco, Briot und Visionix. Das breit gefächerte und perfekt aufeinander abgestimmte Produktportfolio ist auf die Anforderungen von Augenoptikern, Augenärzten und Dienstleistern im Bereich der Augengesundheit ausgelegt. Die Systeme sind alle ausgestattet mit Wellenfronttechnologie. Im Screeningbereich bieten sie dadurch vollumfassende Diagnosemöglichkeiten zur Erkennung von vielen Pathologien bei gleichzeitiger Zeitersparnis. Und in der augenoptischen Werkstatt findet die Wellenfronttechnologie vor allem in den hochwertigen Zentriergeräten großen Zuspruch. Die Unternehmensgruppe verfügt über einen in der Branche besonderen Erfahrungsschatz bei der Produktion modernster Geräte und Technik.

Weco, gegründet 1914, ist Pionier bei der Bearbeitung von Brillengläsern und bis heute Vorreiter auf diesem Gebiet geblieben. Als erster Anbieter von Schleifscheiben zur Bearbeitung von Silikatmaterialien wurde WECO später auch zum ersten Schleifmaschinenhersteller, der das Bohren in der Schleifmaschine ermöglichte. 2010 wurde das Unternehmen zusammen mit Briot International von Luneau Technology mit Sitz in Frankreich übernommen.

Briot wurde im Jahr 1936 in Frankreich gegründet und blickt auf eine lange Tradition im augenoptischen Markt. Die Innovationen erstrecken sich von dem ersten digitalen Tracer weltweit bis hin zu dem ersten vollautomatischen Zentrier- und Aufblocksystem inklusive eines optischen Tracers.

Visionix wurde im Jahre 2003 mit Luneau zusammengeführt und basiert auf einer mehr als 20-jährigen Entwicklung in der Optometrie und Ophthalmologie mit einer Vielzahl an Patenten.

Meistgeklickt

Der Schweizer Optiker im Januar

  • Ladenbau: «Ein potenzieller Kunde muss sehen was im Innern geschieht, damit er überhaupt in den Laden geht»
  • Der Laden als Erlebnisort: Von A wie Akustik bis Z wie Zielgruppe
  • Revision des Medizinprodukterechts: Was bedeutet das konkret?
zum ePaper
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Die kompetente Fachzeitschrift der Branche und das ofizielle Organ des OPTIKSCHWEIZ und des Schweizerischen Berufsverbands für Augenoptik und Optometrie (SBAO)

 

Schweizer Optiker trägt das Gütesiegel «Q-Publikation» vom Verband Schweizer Medien