Auf dieser Seite werden Cookies verwendet. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert Inhalte und Werbung anzuzeigen. Indem Sie die Seite nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Infos

OK
Messen

Kreativität und Innovation auf der Silmo Paris 2022

07.11.2022

Die Silmo Paris 2022 wurde als «recovery edition» angekündigt. Die Zahlen, die inzwischen vorliegen, übertreffen alle Erwartungen: ein spektakulärer Anstieg der Anzahl internationaler Besucher und eine Zunahme der Beteiligung französischer Optiker bestätigen, dass die Silmo Paris ihr Vorkrisenniveau wieder erreicht hat.

Dies zeigt, wie wichtig die Silmo für Unternehmen sowie die Information und Kommunikation ist. Und vor allem auch für das Setzen neuer Trends. 

Während der vier Messetage konnten die 750 Aussteller fast 27’000 Besucher begrüssen, die etwa zur Hälfte aus Frankreich und zur Hälfte aus dem Ausland kamen. Die Zahl der französischen Besucher belief sich auf 13’462, was einem Anstieg von 21 Prozent gegenüber 2021 entspricht. Die ausländischen Besucher aus 146 Ländern erreichten 13’444, was einer Steigerung von 107 Prozent gegenüber 2021 entspricht.

«Diese Zahlen belegen die Anziehungskraft der Silmo Paris, einer der führenden Fachmessen, die eine internationale Geschäftsplattform und ein Zentrum der Interaktion für alle Fachleute der Optik- und Brillenindustrie bleibt», bestätigt Amélie Morel, Vorsitzende von Silmo Paris. 

Während die Aussteller mit ihren Produkten, Kreationen, Innovationen und Dienstleistungen für den Erfolg der Messe sorgen, unterstützt die Silmo Paris sie durch ihre zuverlässige Organisation und ein komplettes Ökosystem, das die Akteure der Optik- und Brillenbranche präsentiert, informiert und verteidigt. 

Auszeichnungen Silmo d’Or 

Die Preise der 29. Ausgabe wurden von Amélie Morel, der Vorsitzenden von Silmo Paris, und von Jun Gobron, dem Präsidenten der Jury, verliehen, einem kämpferischen, aufgeschlossenen Designer, Innenarchitekten und fantasievollen Pragmatiker, der mit Interesse und Begeisterung am Silmo d'Or teilgenommen hat. Nachfolgend die Gewinner: 

Kinder: Odette Lunettes mit «Cadet» (BEL)

Sport: OUT OF mit «Bot mit IRID-Linsen» (ITA)

Vision: SHAMIR mit «Shamir Metaform» (ISR)

Low-Vision: VOXIWEB mit «VoxiVision» (FRA)

Optische Frames / Marken und Labels: DE RIGO mit «Philipp Plein VPP081» (ITA)

Sonnenbrillen / Marken und Labels: ADCL mit «CL5108 134» - Christian Lacroix (FRA)

Technologische Innovation bei Brillen: PHIBO EYEWEAR x SO'CLAss mit «1.618 O» (FRA)

Technologische Innovation bei vernetzten Produkten: SKUGGA TECHNOLOGY AB mit «SKUGGA TECHNOLOGY» (SWE) 

Sonnenbrillen / Eyewear Designer: MASAHIRO MARUYAMA mit «Kintsugi MM-0078» (JPN)

Optische Fassung / Eyewear Designer: KIRK & KIRK mit «Thor in Citrus aus der Centiles-Kollektion» (GBR)

Erstklassiger Messepreis: PARASITE DESIGN mit «Karma» (FRA) 

Sonderpreis der Jury: NEUBAU Eyewear mit «Xenon» (AUT)

 

Silmo Optical Designwettbewerb

Der erste Silmo Optical Design Contest, der dieses Jahr ins Leben gerufen wurde, zeichnete Adi Abramov aus, einen Studenten des Shenkar College of Engineering, Design and Art in Ramat Gan, Israel. 

Die Mitglieder der Jury unter dem Vorsitz des Designers Emmanuel Gallina wählten einstimmig sein Projekt «Unfoldable. X», eine Brille und Sonnenbrille mit einer klaren, minimalistischen Ästhetik aus recyceltem Kunststoff, ohne Schrauben und Scharniere, mit Bügeln, die dank einer genialen Hightech-Konstruktion in Form eines X mit einem Handgriff abgenommen werden können. Adi Abramovs Ziel war es, umweltfreundliche Designerbrillen zu entwerfen, bei denen der industrielle Prozess die Produktion rationalisiert und den Materialverbrauch begrenzt. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass der Optical Design Contest darauf abzielt, Kreativität und Innovation zu fördern und die zukünftigen Talente zu entdecken, die die Brillen von morgen entwerfen werden. Dieser internationale Wettbewerb steht allen Studenten über 18 Jahren offen, die derzeit in einem Designprogramm eingeschrieben sind und nachweisen können, dass sie bereits eine mindestens dreijährige Hochschulausbildung oder eine gleichwertige Ausbildung abgeschlossen haben. 

Silmo Next

Wie kann die Technologie die Optik- und Brillenbranche um 180° revolutionieren, von Ziegelsteinen zu Klicks, von Smart Glasses zum Metaverse? Diese aktuelle Frage bildete den roten Faden des SILMO Next-Forums, bei dem im Rahmen des ersten Digital Village, das der Optik- und Brillenbranche gewidmet ist, Diskussionen und Überlegungen zur Zukunft der Branche angestellt wurden. Das Digital Village präsentiert vernetzte Produkte, Lösungen und/oder Systeme im Zusammenhang mit neuen Technologien, indem es Unternehmen und Start-ups - viele aus anderen Sektoren - einlädt, zu experimentieren, zu erfinden und die Optik- und Brillenindustrie zu verändern. 

Die zukunftsweisende SILMO Next begrüßte Diskussionen und Debatten mit Vorträgen von Fachleuten und Unternehmen, die die Zukunftsperspektiven der physischen, virtuellen und vernetzten Welt aufzeigten, darunter Othman Chiheb von Microsoft, Virginie Corbasson von Carlin Creative Studio, Alexandre Cado von OuiVu, Marc Adamowicz von LightVision, Romain Afflelou von Cosmo Connected, Jean Sahler von EssilorLuxottica, Paul Morrow von Morrow Optics, Yoann Aretz von DoctoLib, Benjamin Hakoun von Fitting Box, Sophie Mulsant von Arkema, Alireza Parandian von Materialise, Esteban Villalon von Lavoisier Composites, Matthieu Lépine von Brand Ambassador und Alice Villafranca, Alex Ganvo und Éloïse Minder vom l'Institut de Chalon. 

Ihre Vorträge wurden durch einen Workshop ergänzt, der sich einem brennenden Thema widmete: «Das Aufkommen des Metaverse in der Welt der Optik». 

Meistgeklickt

Der Schweizer Optiker im November

  • Im grossen Interview spricht Thomas Windischbauer, COO bei Silhouette International, darüber, wie sich die Silhouette Group für die Zukunft des Planeten einsetzt.
  • Abfall auf der Nase: Die Brillen des Schweizer Start-up-Unternehmens Planctons bestehen zu hundert Prozent aus Ozean-Plastikmüll.
  • Handmade und Fair-Trade-zertifiziert: Brillenetuis aus ausgedienten Reis- und Zementsäcken.
zum ePaper
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Die kompetente Fachzeitschrift der Branche und das ofizielle Organ des OPTIKSCHWEIZ und des Schweizerischen Berufsverbands für Augenoptik und Optometrie (SBAO)