EYEVAN: Handwerkskunst erster Güte – made in Japan

EYEVAN, Sabae, Japan. Obwohl das Unternehmen bereits vor über einem Jahrhundert gegründet wurde, haben vor allem die ereignisreichen und prägenden 1970er und 1980er Jahre EYEVAN zu dem gemacht, was das Label heute ist. 1972 gründete Yamamoto Dust Eyewear Co. unter dem Vorsitz von Kensuke Ishizu die Ivan Co., Ltd. und damit die Marke «EYEVAN». 1989 erfolgte die Lizenzvergabe an Oliver People's Inc. aus Los Angeles, USA. Ein starkes Signal für den internationalen Markteintritt. Im Zentrum steht bei EYEVAN unverändert die traditionelle japanische Handwerkskunst

Wenn wir auf handgeschriebene Zeichnungen oder in Archive von EYEVAN schauen, können wir Japans echte Handwerkskunst und Kreativität und den Enthusiasmus des damaligen Design-Teams sehen und spüren. Die heutigen Designquellen sind die Archive von EYEVAN. Darin befinden sich eine Vielzahl von Dingen: Vintage-Brillen, Teleskope, Handspiegel und alte Werkzeuge, die das erste Design-Team gesammelt hat. Aber auch Artefakte wie Bauwerke und Naturprodukte, welche die Designer damals sahen. Diese zahlreichen Designquellen wurden und werden miteinander vermischt und in das Produkt «Brille» umgewandelt.

 


So stammt der Tempel der 1940er Jahre von französischem Besteck, der Metallrahmen aus der Struktur von Sehtestgeräten in den 1970er Jahren, d seine Teile sind von arabischen Mustern alter japanischer Tempel inspiriert. Die Produkte von EYEVAN werden durch die Kombination von Handwerkskunst und hochmodernen Werkzeugmaschinen in Sabae in der Präfektur Fukui hergestellt, sie steht in der Welt der Brillenproduktion an erster Stelle. Mit den traditionellen und neuesten Verfahren sind viele der auf den ersten Blick einfachen Designs tatsächlich kunstvoll. Nur eine Handvoll aussergewöhnlich geschickter Handwerker stellen in Sabae  Brillen in 400 differenzierten Verfahrensschritten her. Man darf sagen, dass es sich dabei eher um Kunstwerke, als um industrielle Produkte handelt.

 


Zu EYEVAN gehören heute die Brands «EYEVAN», «EYEVAN 7285», «10 eyevan» und «Eyevol». Die Kollektion umfasst 46 Varianten in 11 verschiedenen Grundmodellen, basierend auf Skizzen, die zwischen 1972 und 1985 entstanden sind und die noch heute im firmeneigenen Archiv aufbewahrt werden. Eyevan-Brillen sind in den weltweit besten Highend-Konzeptstores erhältlich, etwa bei Colette (Paris), Liberty (London) und ABC Carpet & Home (New York City). «EYEVAN 7285» betreibt zwei Flagship Stores in Tokyo und Osaka. In der Schweiz werden die Brillen u.a. bei Ramstein in Basel, Storchen in Zürich, Central in Luzern und Schmutz in Lausanne angeboten.





ePaper Archiv

Multimedia Pool

Lieferantenverzeichnis
zum Lieferantenverzeichnis »
Stellenverzeichnis
zum Stellenverzeichnis »